1. TAGUNG DES KOMPETENZNETZWERKES STADTÖKOLOGIE CONTUREC

26. – 28. OKTOBER 2006 IN DARMSTADT – TECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT

Die Stadtnatur – von spontan bis angelegt, von bekämpft bis gefördert – steht im Mittelpunkt der Tagung. Natur in der Stadt und in urbanisierten Landschaften ist nicht mehr nur ein Thema für Biologen und Ökologen, sondern ein hochaktuelles Thema in der heutigen Stadt- und Regionalentwicklung. In den schrumpfenden Städten entstehen neue Grünflächen, naturbestimmte Areale im städtischen Gefüge – das bedeutet Chancen und Gefahren Wie reagieren die Kommunen? In den weiter wachsenden Agglomerationen, wie z.B. dem Rhein-Main Gebiet, sind Freiflächen an vielen Stellen durch eine bauliche Nutzung bedroht. Zu viel und Zu wenig Stadtnatur – Realität heute in deutschen Städten.

Auf der Tagung werden verschiedene Beispiele, Ansätze und Ansichten zum Umgang mit Stadtnatur vorgestellt und zur Diskussion gestellt. Die Veranstaltung richtet sich an Ökologen, Biologen, Stadtplaner, Architekten, Landschaftsarchitekten, Geografen und Sozial-wissenschaftler aus Forschung und Praxis. Aus der jeweiligen fachlichen Perspektive wird gezeigt, wie Stadtnatur gesehen, erfahren, bewertet und berücksichtigt wird, wie die gewonnenen Ergebnisse in praktisches und planerisches Handeln umgesetzt werden.

Die Tagung geht somit einer wesentlichen Leitfrage der aktuellen Stadtentwicklungs-diskussion nach, nämlich: Welchen Beitrag kann der qualifizierte und nachhaltige Umgang mit Natur in urbanen Landschaften für die Ziele einer nachhaltigen Stadtentwicklung leisten? Die Tagung will gleichzeitig einen Beitrag für die nationale Strategie zur biologischen Vielfalt erbringen, indem sie die Bedeutung des städtischen Raumes und von der „Stadtnatur“ für den Erhalt und die Sicherung der biologischen Vielfalt herausstellt und begründet.

Tagungsprogramm (hier als Flyer im PDF-Format)

Kurzfassungen der Tagungsbeiträge (PDF-Format, 311 kB)

Donnerstag, 26. 10. 06

13:30

Eröffnung und Begrüssung

Klaus Feuchtinger
Stadtrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Bernd Abeln
Staatssekretär Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung

N.N.
Technische Universität Darmstadt

Peter Werner
Conturec, Institut Wohnung und Umwelt, Darmstadt

13.50 – 14.30

Natur in der urbanen Landschaft
Stefan Körner; Universität Kassel

14.30 – 14.55

Stadt-Wildnis
städtische Wildnis und wilde Stadt
Vera Vicenzotti; Technische Universität München

14.55 – 15.20

Urbanisierte Landschaft
Kulturlandschaft der beschleunigten Gesellschaft
Jörg Dettmar; Technische Universität Darmstadt

15.20 – 15.50

Kaffeepause

15.50 – 16.15

Freiräume in wachsenden Agglomerationen – sichern oder verändern
Barbara Boczek; Büro Topos Darmstadt

16.15 – 16.35

Quo Vadis Regionalpark Rhein-Main
Andreas Thomschke; Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

16.35 – 16.55

„Mit der U-Bahn in die Wildnis“
Bericht von einem alten Flugplatz in Frankfurt Bonames
Klaus Hoppe; Umweltamt der Stadt Frankfurt/M.

16.55 – 17.15

Stadtnatur: Peripherie und Identität der Stadt
Das Beispiel: die Grüne Mitte der Stadt Rödermark
Frank Volg; Planungsbüro für Freirau, Landschaft und Stadt;
Groß-Bieberau

17.15 – 17.35

Historisches erhalten – neues gestalten
Grün- und Freiflächenentwicklung in Darmstadt
Doris Fath; Grünflächen- und Umweltamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt

17.35 – 17.50

Das Grünflächenkonzept des Werkes Darmstadt der Merck KGAA
Gottfried Trautmann; Merck KGaA

18.00

Treffen Conturec

19.30

Empfang der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Freitag, 27. 10. 06

09.00 – 09.40

Vegetationsmanagement auf unentdeckten Freiräumen als Instrument der Landschaftsarchitektur
Sigurd Henne; BFL Mühlinghaus + Henne, Bensheim

09.40 – 10.00

Über die Bedeutung von Dynamik-Inseln in Urbanlandschaften
Paul Stegmann u. Herbert Zucchi; Fachhochschule Osnabrück

10.00 – 10.20

Probleme der Erfassung von Stadtnatur
Rüdiger Wittig; Universität Frankfurt/M.

10.20 – 10.40

Die Stadtnatur im Indikator Artenvielfalt der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung
(Teilindikator Siedlung)
Herrmann Stickroth; Bayerisches Landesamt für Umwelt, Augsburg

10.40 – 11.00

Frankfurter Nachtleben –
Ein Projekt zum Schutz von Feldermäusen in der Stadt
Markus Dietz; Institut f. Tierökologie und Naturbildung

11.00 – 11.30

Kaffeepause

11.30 – 11.55

Strategien für städtisches Grünflächenmanagement
Matthias Richter, Hans Dieter Kasperidus, Ulrike Weiland; Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle

11.55 – 12.20

Erforschung von Stadtnatur mit unterschiedlichen ökologischen Konzepten und praktische Konsequenzen
Monika Wächter; PT GSF, München

12.20 – 12.45

Die Gesundheitswissenschaftliche Perspektive
Stadtnatur als Instrument der Gesundheitsförderung
Annette Malsch u. Claudia Hornberg; Universität Bielefeld

12.45 – 14.00

Mittagspause

13.00

Pressekonferenz

14.00 – 14.40

Tempo.Tope
Zwischennutzung innerstädtischer Freiflächen
Gabor Stark; tx-Architekten, Berlin

14.40 – 15.05

Stellenwert von Stadtnatur bei der Freiflächennutzung
Beispiele aus Europa
Juliane Mathey et al.; Insitut für ökologische Raumentwicklung Dresden

15.05 – 15.25

Naturerfahrungsräume
Ein Ansatz zur Naturvermittlung in Stadtgebieten
Konrad Reidl; Hochschule f. Wirtschaft u. Umwelt Geislingen-Nürtingen

15.25 – 15.40

Wildnis für Kinder in der Stadt
Jürgen Heuser; Biologische Station Östliches Ruhrgebiet

15.45 – 16.15

Kaffeepause

16.15 – 16.35

„Brachland“
Nutzung naturnaher Flächen durch die Quartiersbevölkerung
Sabine Tschäppler; naturaqua Bern

16.35 – 16.55

Stadtnatur „der dirtten Art“
Der Schrebergarten und seine Nutzung. Das Beispiel Salzburg
Jürgen Breuste; Universität Salzburg

16.55 – 17.15

Nachhaltige Stadtparks
Nutzungsgewohnheiten und Bedürfnisse
Ulrike Hacke u. Günter Lohmann; Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt

17.15 – 17.35

Stadtnatur als kultivierter Freizeitraum
Eine Entwicklungsperspektive
Lars Imwolde; Universität Dortmund

17.35

Schlusswort

19.00

Festvortrag
Jens Scheller; Erster Beigeordneter des Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

Posterausstellung

Im Foyer während der Dauer der Tagung

Übersicht Posterbeiträge

P. Gausmann u. I. Hetzel
Einbürgerungstendenzen thermophiler Gehölzsippen in Wäldern des Ruhrgebiets

T. Schmitt, U. Hohn, C. Jürgens u. K.-H. Otto
Integrative Analyse von Industriewäldern im Ruhrgebiet

M. Dohlen
Stoffliche Belastung von Stadtwäldern

T. Junghans
Urban-industrielle Flächen als „Hotspots“ der Blütenpflanzen-Diversität am Beispiel innerstädtischer Bahn- und Hafenanlagen in Mannhein (Baden-Württemberg)

A. Malsch u. C. Hornberg
Gesundheitliche Bedeutung von Parks und Landschaft

A. Malsch, K. Brune u. C. Hornberg
Lärmbelastung von innerstädtischen grünen Erholungsräumen

A. Malsch, S. Weng u. C. Hornberg
Luftbelastung von grünen innerstädtischen Erholungsräumen

S. Rößler
Freiraumplanung in schrumpfenden Städten

M. Richter; H. D. Kasperidus, K. Seidel, U. Walter, T. Poser, W. Häfner u. J. Betcke
Synergies between landscape architecture and nature conservation for urban green space planning – the example “Grüner Bogen Paunsdorf (Leipzig)”

M. Kümmerling u. N. Müller
Die Bedeutung von Parkanlagen für die Sicherung der biologischen Vielfalt - am Beispiel des Park an der Ilm in Weimar

D. Rink
"Neue Wildnis": Aktuelle Diskussionen und Befunde zur Stadtnatur

P. Werner u. W. Nobel
CONTUREC – Kompetenznetzwerk Stadtökologie
sowie Poster der Wissenschaftsstadt Darmstadt und des Planungsverbandes Frankfurt Rhein-Main

Exkursionsprogramm

Samstag, 28. 10. 2006

Exkursion 1:

Der Regionalpark Rhein-Main Hohe Strasse im Spannungsfeld der Metropolregion Frankfurt Rhein-Main und dem ländlichen Raum
Exkursionsleitung: Norbert Jährling;
Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

Exkursion 2:

Stadtnatur im Flugsandgebiet Darmstadts im Spannungsfeld zwischen Naturschutz und Intensivnutzung
Exkursionsleitung: Klaus-Dieter Jung;
Stadt Darmstadt Grünflächen- und Umweltamt

Exkursion 3:

Vegetationsbilder in öffentlichen grünanlagen; Grünzug entlang der Bachaue, Wiesental im historischen Park, Neue Grünverbindung mit Wildnissen. Beispiele aus Darmstadt
Exkursionsleitung: Ingrid Pils; Stadt Darmstadt Grünflächen- und Umweltamt

Treffpunkt

jeweils Parkplatz an der Lichtwiese TU Darmstadt,
Abfahrt 9.00 Uhr – Ankunft ca. 13.00 Uhr

Tagungsinformationen

Tagungsort 

Technische Universität Darmstadt
Fachbereich 15 – Architektur
El-Lissitzky-Str. 1 / 64287 Darmstadt

Anfahrt

www.tu-darmstadt.de/tud/anfahrtsplan.tud
Öffentliche Verkehrsmittel: vom Hauptbahnhof mit Bus Linie K bis Haltestelle TU-Lichtwiese, von dort ca. 200 m Fußweg zum Gebäude des FB 15; mit dem Pkw: Autobahn  A 5, A67; Abfahrt Darmstadt Stadtmitte/ B 26 Ortseingang Darmstadt Beschilderung zu TU-Darmstadt, Lichtwiese folgen
Es befinden sich ausreichend Parkplätze auf dem Gelände der TU

Tagungsgebühren

Tagungsgebühren.....................................................................40 €
Ermäßigte Tagungsgebühren (Studenten)................................20 €
Die Tagungsgebühren schließen die Teilnahme an der Tagung, den Exkursionen und den Empfang der Wissenschaftsstadt Darmstadt sowie eine Tagungsmappe ein.
Anmeldeschluss ist Freitag, der 6. Oktober 2006

Weitere Informationen und Tagungsbüro

Institut Wohnen und Umwelt GmbH
Peter Werner / Annastr. 15 / 64285 Darmstadt
Tel.: 06151/2904-0 bzw. FAX: 06151/2904-97
E-Mail: p.werner(at)iwu(dot)de
www.iwu.de
www.conturec.de

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt verbindlich per FAX oder per Post (Anmeldeformular als PDF-Datei zum Downloaden).
Die Überweisung des Teilnehmerbeitrags wird erbeten an:
Commerzbank Darmstadt (BLZ 508 400 05) Konto 1338516
Kennwort: „Stadtnatur“ und Name des Teilnehmers.
Bei Absage bis zum 20. Oktober 2006 (Poststempel) wird die Teilnahmegebühr abzüglich 5 € Bearbeitungsgebühr zurückerstattet. Danach wird die Gebühr in voller Höhe berechnet.
Das Faltblatt mit dem Tagungsprogramm kann auch in größerer Stückzahl beim Tagungsbüro (s. oben) angefordert werden.

Zimmerauskunft

Wissenschaftsstadt Darmstadt Marketing GmbH
Tel.: 06161/951 5014 bzw. FAX 06151/951 5052
www.proregio-darmstadt.de/uebernachten/hotel.asp

Die Tagung wird durchgeführt und unterstützt von:

 

 

Seite drucken